Mit einer Agentur oder Independent

Wenn man als Escort-Dame erwerbstätig werden will, sieht man sich früher oder später der Frage gegenübergestellt, ob man selbstständig arbeiten möchte, als Independent Escort, oder lieber eine Agentur in Anspruch nehmen und mit dieser zusammenarbeiten will.

Bei einer solchen Entscheidung soll dieser Text helfen. Dabei geht es nicht darum, dass die eine Form besser als die andere ist, sondern, dass die Entscheidung meist von der Zeit die man zur Verfügung hat, den eigenen Prioritäten und dem Lebensstil abhängig ist.

Während für manche Escort-Damen ihr Beruf lediglich dazu dient, das zum Leben notwendige Geld zu verdienen und im Allgemeinen mehr als Nebenjob gesehen wird, ist die Tätigkeit in der Escort-Branche für andere sowohl Vollzeitjob als auch Lebenserfüllung. Beides sind, außer Frage, legitime Entscheidungen, doch zeigen sie, dass Escort-Dame nicht gleich Escort-Dame ist und es daher auch verschiedene berufliche Arrangements gibt, die auf die Bedürfnisse der einzelnen abgestimmt werden sollten.

Im Folgenden soll versucht werden einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Vor-und Nachteile es im Zusammenarbeiten mit einer Agentur gibt und wie ihr eine gute Agentur erkennen könnt, beziehungsweise welche Aspekte für und gegen das Arbeiten als Independent Escort sprechen und helfen eine gute Strategie für das Management als selbstständig arbeitende Escort-Dame zu entwickeln.

In Deutschland ist Sexarbeit, im Gegensatz zu anderen (europäischen) Ländern nicht grundsätzlich illegal, daher findet man hier eine Großzahl an Agenturen. Dass das Angebot ausgesprochen Vielfältig ist, sieht man direkt, wenn man die Begriffe „Escort“ und „Agentur“ in die Google-Suchleiste tippt. Die Schwierigkeit hier ist also nicht überhaupt eine Agentur zu finden, sondern die richtige, zu einem passende, unter einer Vielzahl auszuwählen.

Grundsätzlich unterscheidet das Zusammenarbeiten mit einer Agentur sich dadurch von der Arbeit als selbstständige Escort-Dame, dass man auch als Neueinsteigerin in dem Gewerbe direkt einen Ansprechpartner/eine Ansprechpartnerin zur Verfügung hat. Agenturen haben bereits eine Expertise in der Escort-Branche und stehen bei jeglichen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Gerade für jemanden, der das Dasein als Escort-Dame nur als Nebenjob in Erwägung zieht, kann das sehr hilfreich und unterstützend sein. Die Agentur kümmert sich beispielsweise um deinen Internetauftritt und vermittelt Buchungsanfragen. Darüber hinaus versuchen Escort-Agenturen meist ein bestimmtes Image zu vermitteln, beispielsweise dadurch, wie sie ihre online-Auftritt gestalten. Auch hier solltest du unbedingt darauf achten, dass du dich mit dem Image identifizieren kannst, damit du dich bei deiner Arbeit wirklich wohl fühlst. Jede Agentur hat für gewöhnlich eine Bandbreite an Stammkunden, abhängig davon, wie lange die Agentur schon auf dem Markt ist. Das kann für dich ein großer Vorteil sein, da potentielle Kunden deine Sedcard auf der Seite der Agentur sehen und dich darüber buchen können.

Fragt dich nun jemand über die Seite deiner Agentur an, übernimmt diese sowohl das Screening als auch die Kommunikation mit dem Kunden. Eine gute Agentur sollte dir, falls ein Date zustande kommt, möglichst viele Tipps und Informationen für dein Date geben, damit du bestmöglich vorbereitet bist und das Date mit dem Kunden auch für dich ein schönes Erlebnis wird.

Agenturen übernehmen also einiges an Arbeit für dich, von deiner Internetpräsenz bis hin zu Vorbereitungen auf Dates. Das ist natürlich nicht umsonst, doch fordern Agenturen keinen festen monatlichen Betrag, sondern eine Provision, die in der Regel zwischen 30-40% des Gesamthonorars, für jede vermittelte Buchung, beträgt.

Im Endeffekt bezahlst du die Agentur dafür, dass sie bestimmte Arbeiten von dir übernimmt, aber du bist nicht bei der Agentur angestellt und somit hat sie auch keinerlei Weisungsbefugnis dir gegenüber. Natürlich kann die Agentur trotzdem anhand ihrer Imagepolitik bestimmte Ziele verfolgen und Richtlinien bezüglich der Zusammenarbeit machen. Dennoch sollte das Arbeiten mit einer Agentur auf Augenhöhestattfinden und Vertrauen und Wertschätzung als Grundlage haben. Das Zusammenarbeiten sollte Spaß machen und beide Seiten sollten sich aufeinander verlassen können und gleichermaßen von der gemeinsamen Arbeit profitieren.

Einer Agentur darf es vornehmlich nicht darum gehen, schnelles Geld mit dir zu verdienen, in dem sie dich an möglichst viele Kunden vermittelt. Vielmehrsollte der Fokus darauf liegen, dich mit Menschen zusammenzubringen, mit denen du dich wohlfühlst und mit denen du gemeinsam schöne Erfahrungen sammeln kannst. Auch deswegen ist es sehr wichtig, dass du eine Agentur wählst, die deine Eigenschaften und Werte repräsentiert und insgesamt gut zu dir und deiner Persönlichkeit passt, damit sie die Möglichkeit hat, dir die nötige Unterstützung zu bieten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass eine Escort-Agentur in gewisser Weise für deine Sicherheit sorgt. Deine Agentur weiß immer, wann, wo und mit wem du gerade auf einem Date bist. Auch das kann für Escorts, die gerade erst in die Branche einsteigen, ein wesentlicher Punkt sein und ein gutes Gefühl vermitteln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du von einer guten Agentur definitiv profitieren kannst, beispielsweise durch ihre Reichweite, Onlinepräsenz, die vermittelte Sicherheit und durch ihre Funktion als Ansprechpartner.

Möchtest du als Independent Escort arbeiten, bist du ganz auf dich allein gestellt, wie das Wort „independent“ schon verrät. Der erste offensichtliche Vorteil ist natürlich, dass du keine Provision an eine Agentur zahlen musst, sondern dass ganze Honorar für dich behältst. Allerdings musst du dafür auch mehr Aufgaben übernehmen, was zeitgleich bedeutet, dass du wesentlich mehr Zeit in dein Businessinvestieren musst. Ohne Agentur bist du ganz allein für deinen Internetauftritt zuständig und musst dafür sorgen, dass du potentielle Kunden erreicht. Einen Teil deines Budgets solltest du daher für deine Webseite und das Marketing einplanen. Im Gegenzug dafür bist du nicht an das Image einer Agentur gebunden, sondern kannst selbst darüber entscheiden wie du dich präsentieren möchtest. Außerdem hast du die Möglichkeit eine umfassendere Präsentation deiner Person herauszuarbeiten, da du nicht an die oftmals Vorgegebenen Aufbauten einer Sedcard bei einer Agentur halten musst. Unabhängig davon ob du selbstständig oder mit einer Agentur zusammenarbeiten willst, solltest du dir Gedanken über „personal branding“ machen und die Wahl eines Künstlernamens in Erwägung ziehen.

Als Independent-Escort bekommst du also das gesamte Honorar, aber dafür musst du auch selbst entscheiden, wieviel du davon in deine Webseite, Marketing oder SEO Management reinvestierst um deine eigene Reichweite zu erhöhen und mehr Kunden zu erreichen.

Darüber hinausbist du als selbstständig arbeitendes Escort natürlich auch für das Screening und die Kommunikation mit dem Kunden verantwortlich. Das nimmt natürlich auch Zeit in Anspruch, aber dafür kannst du freientscheiden, wie du deine Dates gestalten möchtest Als Independent-Escort gibt es zwischen dir und dem Kunden keine weitere Instanz, die dir Schutz bieten könnte. Daher ist es hier besonders wichtig, dass du deine Grenzen gegenüber dem Kunden abstecken kannst.

Generell musst du für dich entscheiden, wie du deine Arbeit als Escort-Dame strukturieren möchtest und wie viel Zeit und Energie in den Job stecken kannst und möchtest. Beide Optionen bieten unterschiedliche Vor-und Nachteile. Solltest du dich für das Zusammenarbeiten mit einer Agentur entschieden, lass die die Zeit, die du brauchst um eine für dich passende zu finden und für den Fall, dass du dich für eine selbstständige Arbeitsweise entschiedest, versuche dir einen Plan zu machen, der es dir ermöglicht dein eigenes Business strukturiert zu führen. Keine der beiden Option ist richtiger oder falscher als die Andere, sondern lediglich eine Typsache, beziehungsweis eine Frage der Zeit. Aber egal für welchen Weg du dich entscheidest, beide können zu Erfolg und Zufriedenheit führen.